Im französischen Jura, 10km von der Schweizer Enklave Genf entfernt, befindet sich das größte und schönste Skigebiet des Monts Jura Verbandes. Das Juragebirge befindet sich etwas nördlich der Alpen und beschreibt einen halbmondförmigen Bogen um den Genfer See und den Lac de Neuchâtel.

Crozet MonthoiseyBlick von ganz oben (Monthoisey 1680 m)

Pistenplan Spitzingsee 2015Kompletter Pistenplan als pdf – oben: Teilskigebiet Crozet Lelex des Monts Jura Verbandes © Monts Jura

Skigebiet Crozet Lelex (Monts Jura), der Balkon Richtung Alpen

Meine Reise verschlug mich dieses Mal in das französische Juragebirge, genauer gesagt in das Skigebiet Crozet Lelex (Monts Jura). Das grosse Plus des Gebietes ist aus meiner Sicht die einmalige  Lage, die einen Rundumblick auf Berner, Walliser, und besonders die Savoyer Alpen bietet. Vom Osten her ist das Skigebiet von Crozet (600m) aus über eine Kabinenbahn zugänglich. Von dort fahren auch die Tagestouristen (zu denen ich auch zähle) aus Frankreich und aus Genf an. Auf der anderen Seite erreicht man das Skigebiet Crozet Lelex von dem 900m hohen Dörfchen Lelex im Valserine-Tal. Die recht anständigen 30 Pistenkilometer bieten einen Tag Pistenvergnügen für alle, vom Anfänger bis zum Könner.

Crozet Anfängerpiste

Anfängerpiste am Crozet – Üben mit Blick auf den 4810 Meter hohen Mont Blanc

Monthoisey, einer der höchsten Berge des Jura

Die Hauptaktivität entwickelt sich rund um den 1680 m hohen Monthoisey (in obiger Karte in der Mitte), der von zwei Sesselbahnen und zwei Schleppern befahren wird. Ein Plus +: Selbst blutige Anfänger müssen nicht im Tal bleiben, sondern üben oben mit Blick auf die Alpen ihre ersten Schwünge. Breite und beschneite Allroundabfahrten sind auf beiden Seiten vorhanden.

Crozet Bellevue

Piste Bellevue im Skigebiet Crozet

Die Perlen des Skigebietes

Die eigentlichen Perlen des Gebietes sind aber meiner Meinung nach die naturbelassenen Pisten im südlichen Teil, wie z.B die „Bellevue“, die ihrem Name alle Ehre macht, mit fast durchgängigem Postkartenblick auf das Mont-Blanc-Massiv. Ähnlich schöne Sicht hat man auch von der benachbarten natürlichen half-pipe „Les Pins“.

Lelex Asters

Piste Les Asters hinunter nach Lelex 

Lelex Talunten im Tal: Lelex und ein Paraglider

Auf der anderen Seite geht´s weiter

Wer länger am Stück fahren will, wechselt auf die andere Seite Richtung Lelex. Hier stellt die 

- - - - - - - - - - - - - Werbung - - - - - - - - - - - - -
logo
interessant gewellte, romantische Wald-Piste „Les Asters“ sicher einen Höhepunkt dar. Ein beschneiter Ziehweg führt dann noch nach Lelex ins Tal. Wenn genug Schnee liegt, schneiden Könner die Serpentinen auf der steilen „Perillat“ ab, die es in sich hat. Wer sich selbst da noch langweilt, kann sich auf eigene Gefahr an den reichlich vorhandenen geduldeten off-Piste Varianten versuchen. (Off-Piste erfolgt immer auf eigene Gefahr und sollte nur mit richtiger Ausrüstung, guten Lawinenkentnissen und gegebenenfalls mit Bergführer unternommen werden. Weitere Infos hierzu gibts hier: DSV-Lawinenkunde DAV Aktion Sicher im Schnee )

Zwischen 900 und 1700 Höhenmetern ist Schneesicherheit natürlich nicht immer gegeben. Die künstlich beschneiten Allroundpisten ermöglichen es zwar, kürzere warme Perioden zu überbrücken, aber die wirklich interessanten Pisten des Gebietes sind dann nicht zugänglich.

Die Anlagen sind eine bunte Mischung von uralten Schleppern bis hin zu modernen Sesselbahnen. Die Warnung „Teleski difficile“- schwieriger Schlepplift – sollte man, wie auch in anderen französischen Skigebieten, durchaus ernst nehmen.

Was sollte man wissen?

Am Wochenende kann es, insbesondere auf der Crozet-Seite, zu starkem Andrang von Tagestouristen kommen. Eine frühzeitige Ankunft lohnt sich. Im Gebiet selbst verteilen sich die Skifahrer aber gut, und die Wartezeiten an den Liften sind verhältnismässig kurz.

Wo könnte man übernachten?

Hotels in bequemer Nähe zu den Kabinenbahnen gibt es in Crozet und Lelex.

Zu erreichen ist das Gebiet mit dem Auto oder mit dem Skibus, der an den Genfer oder französischen öffentlichen Nahverkehr angebunden ist. Genf selbst ist auf dem Luftweg oder per Bahn sehr gut zu erreichen.

Lelex Monthoisey

Abendstimmung auf dem Monthoisey

1. Mein Lunch-Tipp an sonnigen Tagen: Ein ausgedehntes Picknick auf dem Gipfel des Monthoisey, mit Rundblick auf die Alpen.

Lelex SerresSerres-Hütte – klein aber fein

2.Tipp: Oder eine Pause direkt an der Piste, an der kleinen Serres-Hütte mit Friteuse und Crêpes-Platte, oberhalb der Talstation der „Loges“ Sesselbahn.

3.Tipp: Bei einem längeren Aufenthalt bietet sich ein Ausflug in das benachbarte kleinere Allround-Gebiet am Col de La Faucille an. Dahinter befindet sich auch das bekannte weitläufige und gut ausgestattete Langlaufgebiet La Vattay mit Pisten aller Schwierigkeitsgrade. Auch Schneeschuh-Wanderer kommen in allen Gebieten auf ihre Kosten.

Fazit:

Allein der Rundumblick auf Genfer See und die Alpen ist meines Erachtens schon einen Tagesausflug Wert. Und wenn genug Schnee liegt, bietet Crozet-Lelex für ein kleines Skigebiet eine erstaunliche Vielfalt an interessanten Pisten aller Schwierigkeitsgrade.

Bild UllaAlpinistin

Links:  Monts JuraPistenplan

Werbung:
640x220 Best Price